Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Kommentar

Handyangst? Dann schaltet es aus!

Von Michael Hubert

Nun also doch: Mobiltelefone schädigen das Gehirn! Kritiker dieser Geräte haben immer davor gewarnt. Schließlich beeinflussen Mobilfunkmasten sogar das Befinden, wenn sie gar nicht in Betrieb sind. Und jetzt geht die Strahlung sogar auf das Gehirn selbst.

Das haben US-Forscher in dieser Form allerdings nicht gezeigt. Was sie gezeigt haben ist: Nach 50 Minuten telefonieren mit einem Handy setzen die Hirnzellen in unmittelbarer Nähe zur Antenne des Geräts mehr Glukose um. Und zwar statistisch (!) signifikante sieben Prozent. Ob das allerdings biologisch oder klinisch relevant ist, sagen die Forscher nicht.

Aber die Strahlung hat doch einen Effekt aufs Gehirn, werden die Gegner sagen. Auch wenn die Auswirkungen unklar sind: Am besten verbieten! Nun gibt es einfachere Wege, als immer gleich nach neuen Gesetzen und Verordnungen zu rufen.

Wer Angst vor Handystrahlung hat, benutzt die Geräte einfach nicht. Ist doch ganz simpel. Oder: Wie wäre es, sich ein Headset anzuschaffen - natürlich mit Kabel, nicht mit Bluetooth. Dann ist die Antenne weg vom Gehirn.

Was von der Studie letztlich bleibt, ist der Ruf nach mehr Forschung - und so nach Forschungsgeldern. Auch Forscher wollen leben.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Schädigen Mobiltelefone doch das Gehirn?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.02.2011, 14:12:27]
Erika Derzbach 
Handyangst? Dann schaltet es aus!
Das ist auch nur die Hälfte der Wahrheit, denn die Mobilfunkmasten kann man nicht ausschalten und selbst in ländlichen Gebieten kann man ihnen heute nicht wirklich ausweichen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »