Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Forscher können Krebszellen ausschalten

Neue Hoffnung im Kampf gegen Krebs: Wissenschaftler aus Gießen haben bei Hirntumoren eine Möglichkeit entdeckt, die Krebsstammzellen lahm zu legen.

Forscher jubeln: So lassen sich Krebsstammzellen einfach abschalten

Glioblastom: Bei Sauerstoffmangel werden über einen Eiweiß-Komplex die Krebsstammzellen gesteuert, ergab eine Studie.

© Arteria Photography

GIESSEN (eb). Tumoren bestehen nicht nur aus gewöhnlichen Krebszellen, sondern auch aus wenigen, aber gefährlichen Krebsstammzellen.

Diese sind Ursache von Rezidiven. Denn herkömmliche Therapien können gegen die Krebsstammzellen nur wenig ausrichten.

Überlebensschalter entdeckt

Jetzt haben Gießener Wissenschaftler eine Möglichkeit entdeckt, solche Zellen bei Glioblastomen gezielt anzugreifen: Sie identifizierten einen Eiweiß-Komplex, der die Aktivität der Krebsstammzellen des Glioblastoms steuert (Brain 2011; 133 : 983-995).

Damit liefern die Forscher einen wichtigen Ansatzpunkt für neue Therapiemöglichkeiten gegen Krebs. Die Deutsche Krebshilfe hat das Projekt mit 390.000 Euro gefördert.

Krebsstammzellen schalteten sich bei Sauerstoffmangel ein

Wissenschaftler um Professor Till Acker vom Institut für Neuropathologie des Universitätsklinikums Gießen haben in ihren Versuchen mit Tumorstammzellen eine wichtige Überlebensstrategie dieser Zellen entdeckt: Sobald der Tumor keinen Sauerstoff mehr erhält, werden die Stammzellen des Glioblastoms aktiv.

"Dies ist ein Schutzmechanismus - Sauerstoffmangel schaltet ein Überlebensprogramm ein, das dem Tumor erlaubt, aggressiver zu wachsen und sich vor therapeutischen Eingriffen zu schützen", wird Acker in einer Mitteilung der Deutschen Krebshilfe zitiert. Die Aktivierung von Krebsstammzellen sei ein wichtiger Teil dieses Programms.

Eiweiß-Komplex HIF-2 ein Schlüssel im Kampf gegen Krebs?

Die Reaktion der Krebszellen auf Sauerstoffmangel wird durch ein komplexes Netzwerk zellulärer Vorgänge gesteuert. Wichtig ist dabei der Eiweiß-Komplex HIF-2.

Dieser ist eine Art Schaltzentrale, die Infos über die sauerstoffarme Tumor-Umgebung an die Krebsstammzellen weiterleitet und sie aus ihrem Ruhezustand weckt.

Entdeckung könnte Effektivität von Therapien steigern

"Dieser bisher unbekannte Schlüsselmechanismus stellt möglicherweise ein entscheidendes therapeutisches Ziel zur Blockade von Krebsstammzellen dar", so Acker.

Denn schalte man HIF-2 aus, können die Stammzellen keine neuen Krebszellen bilden. Künftig könne damit die Effektivität von Therapien gesteigert und Rückfälle verhindert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche haben Angst vor Hautkrebs – und Falten

Eine Umfrage hat ergeben, wie wichtig den Bürgern der UV-Schutz ist. Insbesondere aus Angst vor Karzinomen der Haut schmieren die Deutschen sich fleißig ein – und bekommen trotzdem Sonnenbrand. mehr »

Ansparphase bei den Kassen ist beendet

Die Finanzreserven in der Gesetzlichen Krankenversicherung sind im Vorjahresvergleich leicht gesunken. Der Gesundheitsminister sieht weiter Spielräume für mehr Leistungen oder finanzielle Entlastung der Mitglieder. mehr »

Zu viel Alkohol geht auf die Hoden

Je höher der Alkoholkonsum, umso kleiner sind die Hoden junger Männer, haben italienische Forscher festgestellt. Doch was ist Ursache, was Wirkung? mehr »