Ärzte Zeitung, 01.02.2012

Forscher-Stipendium für dreifache Mutter

BONN (eb). Die Molekulargenetikerin Dr. Britta Eiberger von der Uni Bonn hat ein Graduierten-Stipendium der Novartis Stiftung für therapeutische Forschung erhalten. Es ist mit 8.000 Euro dotiert.

Damit werden die Leistungen einer Wissenschaftlerin gewürdigt, die erfolgreich Beruf und Familie mit drei Kindern vereinbart. Eiberger untersucht, wie das Protein Mtss1 Kleinhirntumoren bei Kindern triggert. Es ist wichtig für Teilung und Reifung der Nervenzellen im Kleinhirn und könnte ein Therapie-Ansatz sein.

Eiberger hat kürzlich erst im fakultätseigenen Förderprogramm BONFOR einen Forschungspreis erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »