Ärzte Zeitung online, 07.07.2017

TTFields

Längeres Überleben bei Gliom

TTFields sind elektrische Wechselfelder, die über die Kopfhaut appliziert werden. Zusammen mit einer Chemotherapie wurden sie für die Gliomtherapie geprüft. Jetzt liegen die Langzeitergebnisse vor.

Von Moritz Borchers

WASHINGTON. Wurden Patienten mit neu diagnostiziertem Gliom nach einer Temozolomid-Radiochemotherapie mit "tumor treating fields" (TTFields) plus Temozolomid behandelt, lebten sie im Median länger progressionsfrei als unter Temozolomid allein (6,7 vs. 4,0 Monate, Hazard Ratio [HR] 0,63; p = 0,00005). Auch hinsichtlich des medianen Gesamtüberlebens war die Kombinationstherapie mit TTFields einer Temozolomid-Monotherapie überlegen (20,9 vs. 16,0 Monate, HR 0,63; p = 0,00006). Das berichtet das Unternehmen Novocure unter Bezug auf Daten der Phase-III-Studie EF-14.

Die aktuellen Ergebnisse der EF-14-Studie hat Professor Roger Stupp, Northwestern University, Chicago, kürzlich bei der Jahrestagung der American Association for Cancer Research (AACR) in Chicago vorgestellt.

Nach drei Jahren lebten noch 26 Prozent der Patienten in der TTFields-Gruppe und 16 Prozent unter der Temozolomid-Monotherapie, wie Stupp und Kollegen in den Proceedings zur AACR-Jahrestagung schreiben. Die 5-Jahres-Überlebensraten lagen bei 13 und 5 Prozent. In der EF-14-Studie waren insgesamt 695 Patienten behandelt worden; davon erhielten 466 Patienten die Therapie mit TTFields und Temozolomid.

Von möglichen Hautirritationen abgesehen, gehe die Therapie mit TTFields nicht mit zusätzlichen bedeutsamen Nebenwirkungen einher, so Novocure.

Bei der TTFields-Therapie werden durch Keramik-Gelpads über die Kopfhaut elektrische Wechselfelder mit niedriger Intensität auf den Hirntumor abgegeben. Dafür führt der Betroffene ein kleines, batteriebetriebenes Gerät in einer Tasche mit.

TTFields

- Die Wirkung der TTFields bestehe unter anderem darin, dass der für die Zellteilung wichtige Spindelapparat in den Tumorzellen beeinträchtigt werde. Das könne zu ungleichmäßigen Chromosomenanzahlen, Zellteilungsstillstand oder zur Apoptose führen, so der Hersteller Novocure.

- Die Intensität der TTFields beträgt 1–3 V/cm, die Frequenz bei Glioblastom 200 KHz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »