Ärzte Zeitung, 09.09.2004
 

TIP

Bei Jejunostomie kein Getränk zum Essen!

Patienten mit Jejunostomie nach Dünn- und Dickdarmresektion sind stark Exsikkose-gefährdet, und zwar durch die minimale Wasser-Rückresorptions-Kapazität des Restdarmes. Sie sollten daher Flüssigkeitsverluste unbedingt vermeiden.

Professor Jürgen Stein aus Frankfurt am Main empfiehlt, bei ihnen darauf zu achten, daß sie täglich mindestens einen Liter Urin produzieren, um ein Nierenversagen zu vermeiden. Läßt sich das nicht erreichen, benötigen die Patienten Infusionen.

Mehr trinken kann allerdings kontraproduktiv sein: Die Volumenbelastung durch zu viel Flüssigkeit steigert die Darmmotilität und kann die ohnehin geringe Transitzeit stark verkürzen. Bei gleichzeitiger Nahrungsaufnahme werden dann auch kaum Nährstoffe resorbiert. Deshalb gilt der eiserne Grundsatz: Patienten mit Jejunostomie dürfen niemals zum Essen trinken!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »