Forschung und Praxis, 28.10.2004

Der Darm als Quelle des Wohlbefindens

Im Laufe eines durchschnittlichen Lebens passieren 30 Tonnen Nahrung und über 50 000 Liter Flüssigkeit den Körper. Gesteuert von über 100 Millionen Nervenzellen, die über Speiseröhre, Magen, Dünn- und Dickdarm verteilt sind. Dr. Petra Thorbrietz versteht es, in Ihrem Buch "Gesundheit aus dem Darm" dieses komplexe System anschaulich darzustellen und unterhaltsam zu erläutern.

Das Werk ist gespickt mit Bildern, historischen Anekdoten und aktuellen Forschungsergebnissen. Auf diese Weise ist es der Autorin gelungen, eine unterhaltsame und hochinteressante Lektüre zu schaffen, die man nur ungern aus der Hand legt.

Ein eigenes Kapitel ist dem Darm als Ort der Gefühle gewidmet. Hier ist unter anderem zu lesen, warum der Bauch manchmal mehr zu wissen scheint als der Kopf. Welchen Stellenwert die regelmäßige Darmkrebsvorsorge einnehmen sollte, erfährt man in dem 170 Seiten umfassenden Buch ebenso wie Tips zur Pflege, Behandlung und Heilung bei Erkrankungen des Darms.

Das Buch wurde auf der diesjährigen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Leipzig mit dem Ludwig-Demling-Medienpreis ausgezeichnet. (otc)

Gesundheit aus dem Darm: Dr. Petra Thorbrietz, Dr. Christa Maar (Hrsg.), Verlag Zabert Sandmann GmbH, 2003, 19,95 EUR, ISBN 3-89883-050-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »