Forschung und Praxis, 28.10.2004

Infliximab hilft bei Fisteln

MRT-Befund bei M. Crohn: Links eine floride, perianale Fistel. Rechts eine abgeheilte Fistel. Foto: Pfeifer

Patienten mit symptomatischen perianalen Fisteln sollten initial mit Antibiotika wie Metronidazol oder Ciprofloxacin therapiert werden, so die DGVS. Rezidive sind allerdings nach Absetzen häufig. Bei chronischen Fisteln erreichen Azathioprin und 6-Mercaptopurin hohe Ansprechraten. Wird die Therapie weitergeführt, ist die Besserung meist langfristig.

Bei therapierefraktärem Verlauf kann Infliximab helfen. Mit dieser Therapie (drei Infusionen von 5 mg / kg KG in sechs Wochen) heilen in 18 Wochen bei 55 Prozent der Patienten die Fisteln komplett, mit Placebo dagegen nur bei 13 Prozent. Bei weiteren Infusionen alle acht Wochen bleiben über 54 Wochen bei 36 Prozent der Patienten die Fisteln vollständig verschlossen, mit Placebo nur bei 19 Prozent (NEJM 350, 2004, 876). (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »