Ärzte Zeitung, 05.11.2004

Register erfaßt Barrett-Patienten

Bei Patienten mit einem Barrett-Ösophagus ist das Risiko für ein Adenokarzinom des distalen Ösophagus um den Faktor 30 bis 125 erhöht.

Patienten mit einem langgestreckten Barrett-Segment, bei denen sich das intestinale Zylinderepithel über eine Länge von mehr als drei Zentimetern ausdehnt, haben dabei ein höheres Risiko als Patienten mit einem kurzen Barrett-Segment von höchstens drei Zentimeter Länge.

Wann und unter welchen Umständen sich in einem Barrett-Ösophagus ein Karzinom entwickelt, dazu gibt es bisher noch relativ wenig Daten. Mit dem vor wenigen Jahren in Deutschland gegründetem Barrett-Register wollen deutsche Gastroenterologen einen Beitrag zum besseren Verständnis des Krankheitsverlaufs bei Patienten mit Barrett-Ösophagus leisten. Gleichzeitig wollen sie mehr zur Pathogenese des Barrett-Karzinoms erfahren.

Gastroenterologen aus etwa zehn deutschen Kliniken und gastroenterologischen Praxen liefern bisher für das Register die Daten ihrer Barrett-Patienten. Über 600 Patienten sind so schon in das Register aufgenommen worden, das von Professor Karl-Hermann Fuchs, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Markus-Krankenhaus in Frankfurt am Main, geleitet wird. (mal)

Infos zum Barrett-Register gibt es bei Professor Karl-Hermann Fuchs und Isolde Hammer, Tel.: 0 69 / 95 33 25 23, Fax: 0 69 / 95 33 26 79, isolde.hammer@fdk.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »