Ärzte Zeitung, 13.12.2004

Endoskop-Wurm soll durch den Darm robben

BRÜSSEL (ddp). In Zukunft sollen sich die Endoskope bei Darmspiegelungen selbstständig durch den Darm bewegen: Ein internationales Forscherteam entwickelt Miniroboter nach dem Vorbild von Borstenwürmern, die sich mithilfe von Schlängelbewegungen und kleinen seitlichen Paddeln fortbewegen können.

So könnten die häufig schmerzhaften Darmuntersuchungen angenehmer werden, hoffen die Wissenschaftler. Über das Projekt berichtet die Informationsgesellschaft für Technologie IST der Europäischen Kommission in Brüssel.

Die Forscher um Paolo Dario von der Hochschule in Pisa suchen nach einem Vorbild aus der Natur, das sich in wässrigen, unstrukturierten Umgebungen fortbewegen kann. Ihre Wahl fiel auf die Tausendfüßler-ähnlichen Borstenwürmer, die im Meer leben und mit Leichtigkeit durch sandigen und lehmigen Untergrund schwimmen können.

Aufgrund ihrer an jedem Segment befestigten Borsten haben sie dabei eine größere Vielfalt von Bewegungsmöglichkeiten als andere Würmer: Sie können bei geradem Körper ausschließlich ihre Beinchen bewegen, sich ohne Borstenbeteiligung winden oder sich schlängeln und gleichzeitig die Borsten benutzen.

Nach diesem Prinzip haben die Forscher bereits einige mehrgliedrige Prototypen gebaut, die diese Bewegungen nachahmen können. Bis zur Entwicklung eines Endoskops ist der Weg aber noch weit. So muß zum Beispiel noch eine Möglichkeit gefunden werden, daß sich die mechanischen Würmer an der Darmwand festhalten können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »