Ärzte Zeitung, 02.03.2005

Analband als Ersatz-Sphinkter

BIELEFELD (dpa). Erstmals in Deutschland ist jetzt in den Städtischen Kliniken Rosenhöhe in Bielefeld erfolgreich ein Analband als Schließmuskelersatz implantiert worden.

Das ringförmig um den zerstörten Schließmuskel gelegte Band wird über ein Ventil in der Bauchhaut mit Luft gefüllt oder entlüftet. Der Patient kann so kontrolliert den Darm entleeren und wieder verschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »