Ärzte Zeitung, 28.07.2005

Bei CT-Koloskopie kann Nierenkrebs entdeckt werden

SAN FRANCISCO (gwa). Ob man mit virtuellen Koloskopien, also Dickdarm-Untersuchungen mit Computertomographie (CT), ebenso sicher Kolonpolypen diagnostizieren kann wie mit konventioneller Koloskopie, ist sehr umstritten. Allerdings: Es gibt bei CT-Koloskopien die Chance, zufällig pathologische Befunde an anderen Organen zu entdecken.

Das ergab zum Beispiel eine Untersuchung von 35 (sieben Prozent) von 500 Patienten, die in San Francisco eine CT-Koloskopie bekamen, wurden pathologische Befunde wie Nierenkarzinome oder Aortenaneurysmen festgestellt (Radiology 236, 2005, 519). 13 von ihnen wurden operiert oder weiter kontrolliert. Alle gefundenen Auffälligkeiten waren den Betroffenen vor der CT-Koloskopie nicht bekannt gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »