Ärzte Zeitung, 13.09.2005

Therapie im Dünndarm per Enteroskop

KÖLN (eb). Dünndarm-Krankheiten können heute mit der Doppelballon-Enteroskopie nicht nur besser diagnostiziert, sondern betroffene Patienten können so oft auch besser behandelt werden.

"Das Verfahren ersetzt oft aufwendige und gefährliche Operationen, bei denen sonst ein Bauchschnitt nötig gewesen wäre", hat Professor Christian Ell von den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden im Vorfeld der 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Köln gesagt.

Noch bis vor wenigen Jahren seien nur kleine Teile des Dünndarms der endoskopischen Diagnostik und Therapie zugänglich gewesen, so die DGVS. Die Doppelballon-Enteroskopie habe hier entscheidende Verbesserungen gebracht.

Damit ist es, wie berichtet, nicht nur möglich, Proben im gesamten Dünndarm zu entnehmen, sondern auch therapeutische Eingriffe vorzunehmen. "Davon profitieren etwa Patienten, bei denen chronische Blutungen oder Tumoren im Dünndarm vermutet werden", so Ell.

Infos zur DGVS-Tagung vom 14. bis 17. September in Köln gibt es im Web unter: http://www.dgvs.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »