Ärzte Zeitung, 15.09.2005

Frauen sprechen eher auf Placebo an als Männer

TÜBINGEN (dpa). Die Wirkung von Placebos wird offenbar vom Geschlecht der Ärzte und Patienten mitbestimmt. So sprächen weibliche Patienten tendenziell häufiger auf die wirkstofflosen Präparate an als männliche, berichten Psychotherapeuten um Professor Paul Enck von der Universität Tübingen (DMW 130, 2005, 1934).

Die Patienten scheinen zudem mehr Vertrauen zu Ärztinnen zu haben als zu Ärzten. Nach Encks Angaben ist der Unterschied der Placebo-Wirkung in Studien zum Reizdarm-Syndrom besonders groß: "In einigen Studien sprachen 84 Prozent der Patienten auf ein Placebo an, in anderen waren es nur drei Prozent." Sein Team hatte eine Studie bei 120 Patienten mit Reizdarm-Syndrom genauer ausgewertet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »