Forschung und Praxis, 28.10.2005

Star in Stockholm: Helicobacter pylori

Erlangt dieses Jahr große Aufmerksamkeit: Der drei Tausendstel Millimeter kleine Magenkeim Helicobacter pylori. Foto: Altana / Abbott

Manchmal ist es Kollege Zufall oder ein Versehen, daß Forscher zu neuen Erkenntnissen kommen. So auch bei den Australiern Barry Marshall und Robin Warren, den diesjährigen Nobelpreisträgern für Medizin.

Lange Zeit wurden sie verlacht und nicht ernst genommen, wegen ihrer Theorie, daß Magengeschwüre nicht durch Streß oder ungesundes Essen ausgelöst werden, sondern durch den Magenkeim Helicobacter pylori.

Den Beweis dieser Theorie blieben sie allerdings lange Zeit schuldig, da sich der Keim nicht anzüchten ließ - bis 1982 eine Kultur im Labor länger liegen blieb, weil das Laborpersonal in den Osterferien war.

Die so gelungene Keimvermehrung war der Startschuß für Patientenstudien und auch für Selbstversuche: Marshall schluckt größere Mengen des Bakteriums und erkrankt dann auch prompt an einer Gastritis.

Der Einsatz hat sich gelohnt: Es konnten erfolgreiche Antibiotika-Therapien entwickelt werden. Dadurch sind seither Millionen Menschen von einem Ulkus geheilt worden, und die Medizinbücher mußten umgeschrieben werden.(otc)

Lesen Sie dazu auch:
Überarbeitete H.-pylori-Leitlinien erweitern Indikationsspektrum für Eradikation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »