Ärzte Zeitung, 10.03.2006

Darmspiegelung nur alle 20 Jahre reicht oft aus

HEIDELBERG (dpa). Würde die von den Krankenkassen bezahlte Koloskopie von allen Menschen ab 55 angenommen, ließen sich die meisten Darmkrebs-Erkrankungen vermeiden. Offenbar reicht aber nach einer ersten Koloskopie oft eine Wiederholung alle 20 Jahre aus (bisher wird alle zehn Jahre empfohlen).

Werden bei der ersten Spiegelung keine Krebsvorstufen entdeckt, ist auch nach 20 Jahren das Erkrankungsrisiko relativ gering, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum berichtet. Werden Krebsvorstufen gefunden, sei eine erneute Koloskopie aber nach drei Jahren dringend nötig.

Basis der Untersuchung waren Daten von 865 Patienten, die älter als 30 Jahre waren - 380 litten an Darmkrebs, 485 bildeten die Kontrollgruppe. Wenn es nach einer ersten Spiegelung keinen Krebsverdacht gab, sei das Erkrankungsrisiko um etwa 70 Prozent erniedrigt - und zwar über einen Zeitraum von bis zu 20 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »