Ärzte Zeitung, 11.06.2007

TIPP DES TAGES

Wer hüpfen kann, hat keine Peritonitis

Kinder haben oft Bauchschmerzen. Ein eindeutiger Palpationsbefund ist oft schwer zu erheben. Untersuchen Sie das Kind zunächst mit 30° angewinkelten Beinen durch die Unterwäsche hindurch!

Bei der folgenden Auskultation des Abdomens mit dem angewärmten Stethoskop palpiert man dann "heimlich" dort, wo das Kind eine Druckdolenz angegeben hat, empfiehlt Dr. Thomas Hoek aus Hamburg (Tipps & Tricks für den Pädiater, Springer-Verlag).

Man kann das Kind auch aufstehen und auf der Stelle hüpfen lassen - bei peritonitischer Reizung ist das nicht möglich. Wenn sich die Gelegenheit bietet, kann man das Kind auch im Schlaf untersuchen - eine tatsächlich bestehende Abwehrspannung wird dann ohne Überlagerung durch Angst oder Dissimulation möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »