Ärzte Zeitung, 20.09.2007

Kapsel-Endoskopie spürt Zöliakie auf

Hohe Treffsicherheit bei Zottenatrophie / Studie mit 43 Patienten

MAILAND (ikr). Bei Patienten mit Zöliakie-Verdacht lässt sich auch nicht-invasiv zuverlässig klären, ob eine Zottenatrophie vorliegt. In einer Multicenter-Studie hat sich die Kapsel-Endoskopie jetzt als sehr treffsichere Methode erwiesen.

Die Kapsel mit Video-Kamera hat die Diagnostik bei Erkrankungen des Dünndarms verbessert. Foto: ÄZ / Given Imaging

In der Studie war der histologische Befund bei elf der ingesamt 43 Patienten normal. Bei 32 Patienten wurde eine Zöliakie diagnostiziert. Von diesen wurden 28 auch mit der Kapsel-Endoskopie entdeckt, das heißt die Sensitivität der Methode lag bei 87,5 Prozent.

Als besonders treffsicher erwies sich die Methode bei den 28 Patienten mit starken Zottenläsionen. Die Spezifität betrug 91 Prozent: Es wurde nur ein Patient mit Kapsel-Endoskopie als krank eingestuft, obwohl er keine Zöliakie hatte. Die Arbeitsgruppe um Dr. Emanuele Rondonotti aus Mailand hat Patienten untersucht, bei denen aufgrund der Symptome und der Laborwerte Verdacht auf Zöliakie bestand (Am J Gastroenterol 102, 2007, 1624).

Die Patienten unterzogen sich einer Endoskopie des oberen Gastrointesinaltraktes - wie es derzeit Standard ist - und zum Vergleich zusätzlich einer Kapsel-Endoskopie. Hierbei sendet eine geschluckte Kapsel mit miniaturisierter Video-Kamera Bilder aus dem Dünndarm. Die Ergebnisse der Duodenumbiopsien wurden mit den Kapselbefunden verglichen. Jene wurden nach dem Vorhandensein von Läsionen bewertet, die mit denen bei Zöliakie übereinstimmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »