Ärzte Zeitung, 16.01.2008

Massive Diarrhoe durch zu viele Kaugummis

Sorbit war der Auslöser

BERLIN (ars). Bei Patienten mit Durchfällen ist es ratsam, sie auch nach der Ernährung zu fragen. Dabei kann sich, wie an der Charité in Berlin passiert, übermäßiger Verzehr von Sorbit als Ursache herausstellen. Dieser Austauschstoff ist zuckerfreien Kaugummis und Süßigkeiten zugesetzt.

Eine 21-jährige Patientin hatte vier bis zwölf Stuhlgänge pro Tag, Bauchschmerzen und einen Gewichtsverlust von 11 Kilogramm. Trotz ausführlicher Untersuchungen fanden Dr. Jürgen Bauditz und seine Kollegen keine organischen Ursachen (BMJ 336, 2008, 96).

Bei Nachfrage gab die junge Frau einen großen Konsum zuckerfreier Kaugummis an. Ein Streifen enthält 1,2 Gramm Sorbit. Berechnungen ergaben, dass sie täglich 20 Gramm zu sich nahm.

Ähnlich ein 46-jähriger Mann, der durch eine chronische Diarrhoe 22 Kilo abgenommen hatte. Er berichtete, täglich etwa 20 zuckerfreie Kaugummis zu kauen und bis zu 200 Gramm sorbithaltige Süßigkeiten zu essen. Insgesamt kam er auf 30 Gramm Sorbit pro Tag.

Sobald die Patienten auf Genussmittel mit diesem Zusatzstoff verzichteten, hörten die Symptome auf, das Gewicht stieg. Nach Angaben der Autoren kommt es ab etwa fünf Gramm Sorbit zu Blähungen, ab etwa 20 Gramm zu einer osmotischen Diarrhoe. Auch viele Früchte enthalten Sorbit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »