Ärzte Zeitung online, 06.03.2008

Stress reduziert die guten Darmbakterien

MELBURNE (eb) Stress wirkt sich auf die Anzahl etwa von Milchsäure-Bakterien im Darm aus. Das haben Wissenschaftler der Universität Swinburne in Melburne in Australien herausgefunden. Eine Reduktion dieser Bakterien wird mit Magen-Darm-Infektionen in Verbindung gebracht.

Stress reduziert die guten Darmbakterien

Stress reduziert die guten Darmbakterien.

Foto: DAK/Wigger

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler die Aktivität von Milchsäurebakterien sowie die Kortisol-Konzentration im Speichel bei Universitätsstudierenden. Die Werte wurden zum Semesterbeginn und während der durch die Teilnehmer als stressreicher eingestuften Prüfungszeit erhoben.

Es zeigte sich unter anderem ein Zusammenhang zwischen einer Verminderung der Milchsäurebakterien und erhöhtem Stress. „Obwohl es bereits zahlreiche Studien zum Einfluss von Stress auf Immunfunktionen und das allgemeine Wohlbefinden gibt, ist bisher wenig über die Auswirkung von Stress auf die Magen-Darm-Flora bekannt“, so der Psychologe Dr. Simon Knowles von der Universität. Die nun erstmals aufgezeigten Zusammenhänge wurden in Biological Psychology veröffentlicht.

Mitteilung des Australisch-Neuseeländischen Hochschulverbunds / Institut Ranke-Heinemann. Weitere Informationen auf www.ranke-heinemann.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »