Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Nüsse: keine Ursache von Divertikulitis

Vorstellung von mechanischen Traumata durch Nüsse und Getreide im Darmlumen ist überholt

SEATTLE (hub). Zwischen dem Konsum von Nüssen und einer Divertikulitis gibt es keinen Zusammenhang. Empfehlungen, die zu einer Ernährung mit wenig Nüssen und Getreide raten, sollten überdacht werden.

Erhielten einen klaren Freispruch: Nüsse.

Foto: MartynCapewell©fotolia.de

Zu diesem Schluss kommen die Autoren einer prospektiven Studie mit fast 50 000 Männern über einen Zeitraum von 18 Jahren. Innerhalb dieser Zeit mussten 801 Patienten wegen einer Divertikulitis behandelt werden, 383 erlitten eine Blutung in einem Divertikel (JAMA 300, 2008, 907). Die Forscher von der Washington Uni in Seattle untersuchten den Konsum an Nüssen, Getreide und Popkorn dieser Patienten.

Dabei gab es eine umgekehrte Korrelation: Die Männer mit dem höchsten Konsum an Nüssen hatten eine um 20 Prozent niedrigere Divertikulitis-Rate als jene mit dem geringsten Nussverbrauch. Ein ähnliches Bild zeigte sich beim Popkornkonsum. Eine hohe Verzehrmenge war mit einer 28 Prozent niedrigeren Rate verbunden.

Bisher habe es keine Studie zum Zusammenhang von Divertikulitis und Nuss- sowie Getreidekonsum gegeben, so Professor Lisa L. Strate und ihre Kollegen. Dennoch habe sich die Vorstellung gehalten, diese Nahrungsmittel würden mechanische Traumata im Darmlumen verursachen und so eine Divertikulitis fördern. "Der Konsum von Getreide, Nüssen und Popkorn erhöht nicht das Risiko einer komplizierten Divertikulitis", so Strate. "Wir haben genau das Gegenteil festgestellt." Die Empfehlung, solche Produkte zu meiden, müsse somit überdacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »