Ärzte Zeitung, 21.01.2010

Pilze im Darm - harmlos oder schädlich?

Ob der Nachweis von Pilzen im Darm mit dem Auftreten von Erkrankungen wie einem Reizdarm in einem ursächlichen Zusammenhang steht, wird seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Ebenso, ob bei positivem Pilznachweis therapeutische Maßnahmen notwendig sind. Eine Übersichtsarbeit kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass die Eradikation von Darmpilzen nur bei klarer Indikationsstellung indiziert ist.

Bei etwa 70 Prozent aller gesunder Erwachsener sind in allen Magen-Darm-Abschnitten Pilze - meist Vertreter der Gattung Candida - nachweisbar. Diese sind unschädlich, so lange die physiologische Darmflora intakt ist und ein funktionierendes Immunsystem existiert. Aus dem Gleichgewicht geraten kann das System zum Beispiel nach Antibiotikagabe oder bei einem Defizit bestimmter immunologischer Parameter. Für Pilzinfektionen anfällig sind vor allem Patienten, die sehr jung, sehr alt und sehr krank sind. (otc)

Dtsch Ärztebl Int, 106 (51-51), 2009, 837

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »