Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Mehr als 400 Menschen auf Karibik-Kreuzfahrt erkrankt

WASHINGTON (dpa). An Bord eines Karibik-Kreuzfahrtschiffs sind mehr als 400 Menschen an Durchfall und Übelkeit erkrankt.

Während der Reise der "Celebrity Mercury", die am 15. Februar in South Carolina begann, hätten 419 der 1838 Passagiere und 27 der 849 Besatzungsmitglieder die Symptome entwickelt, meldete der US-Fernsehsender ABC am Dienstag unter Berufung auf die Kreuzfahrt-Gesellschaft Celebrity Cruises. Was genau die Magen-Darm-Krankheit auslöste, war zunächst unklar. Die Ergebnisse von Tests stünden noch aus, sagte Sprecherin Cynthia Martinez.

Celebrity brachte den Angaben zufolge zusätzlich einen Arzt und zwei Krankenschwestern an Bord. Den Patienten seien Mittel gegen Durchfall und Übelkeit gegeben worden. Die Passagiere seien zudem gebeten worden, in ihren Kabinen zu bleiben. Erkrankte Kreuzfahrt-Gäste sollen Gutscheine erhalten.

Die Reise hatte in Charleston begonnen und führte über verschiedene karibische Inseln. Die "Celebrity Mercury" soll an diesem Freitag zurückkehren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »