Ärzte Zeitung online, 01.06.2010

Hämochromatose-Telefonsprechstunde der Deutschen Leberstiftung

Informationen während der europaweiten "hemochromatosis awareness week"

HANNOVER (eb). Die Hämochromatose ist eine der häufigsten erblichen Stoffwechselstörungen. Bei der Hämochromatose, auch Eisenspeicherkrankheit genannt, nimmt der Dünndarm verstärkt Eisen aus der Nahrung auf, kann es jedoch nicht mehr ausscheiden. Das Eisen wird in verschiedenen Organen, darunter auch der Leber, gespeichert. Der Eisenüberschuss schädigt die Funktion der Organe, er führt zu Diabetes und Leberzirrhose.

In Deutschland leiden schätzungsweise 100 000 bis 200 000 Menschen unter dieser Krankheit. Eine möglichst frühe Diagnose ist für eine erfolgreiche Behandlung dringend erforderlich. Die Therapie besteht meist in der sehr alten Methode des wiederholten Aderlasses. Die Methode ist einfach, aber extrem ökonomisch - und hat keine unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Beim Patienten müssen dann außerdem regelmäßig die Eisenwerte bestimmt werden.

Die europaweite "hemochromatosis awareness week" findet in der ersten Juni-Woche statt. Sie soll die Aufmerksamkeit für diese Erkrankung steigern. Wegen der uneindeutigen Symptome wird die Hämochromatose häufig erst zu spät diagnostiziert, um Spätfolgen wie Leberzirrhose zu vermeiden, teilt die Deutsche Leberstiftung mit.

Anlässlich dieser Woche hat die Deutsche Leberstiftung eine spezielle Telefonsprechstunde eingerichtet, in der ausgewiesene Experten Fragen zu dieser Erkrankung, Diagnose und Therapiemöglichkeiten beantworten.

  • Am 2. Juni 2010 (Mittwoch) betreuen Professor Wolfgang Stremmel, Heidelberg, und Privatdozent Andreas Erhardt, Düsseldorf, die Sprechstunde.
  • Am 8. Juni 2010 stehen Professor Claus Niederau, Oberhausen, und Privatdozent Bernd Kronenberger, Frankfurt, bei Fragen zur Hämochromatose zur Verfügung.
  • Die Telefonsprechstunde ist jeweils von 14.00 bis 16.00 Uhr unter der Rufnummer 01805 / 45 00 60 zu erreichen (14 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 42 Cent/Min. aus dem Mobilfunknetz).

    Die Hämochromatose Vereinigung Deutschland e.V. (HVD) bietet zur "hemochromatosis awareness week" am 5. Juni 2010 einen Hämochromatose-Informationstag in Köln an.

    www.deutsche-leberstiftung.de

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Die Newsletter der Ärzte Zeitung

    Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

    Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

    Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

    Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

    "Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

    15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

    Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

    Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »