Ärzte Zeitung, 26.08.2010
 

Gastro in Kürze

Leberzirrhose: Shunt erhöht Lebensqualität

STUTTGART (otc). Eine Leberzirrhose ist nicht durch Medikamente heilbar. Doch das Anlegen eines künstlichen Tunnels zwischen Leber und Pfortader kann die Patienten vor schweren Komplikationen wie inneren Blutungen und Gehirnschäden schützen. Das Verfahren (TIPS, transjugulärer intrahepatischer portosystemischer Shunt) erhöht die Überlebenschancen deutlich, wie eine Studie belegt (N Engl J Med; 2010: 362).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »