Ärzte Zeitung, 01.10.2010

Ultraschall hilft, Leistenbruch-Op häufig zu vermeiden

HAMBURG (eb). In Deutschland haben jährlich etwa 250 000 Menschen einen Leistenbruch. Eine Operation ist nur dann nötig, wenn sich Darmschlingen im Leistenkanal einklemmen könnten und dadurch absterben. Eine Studie mit mehr als 7000 Patienten belegt, dass eine Ultraschalluntersuchung dieses Risiko frühzeitig erkennt. Bis zu 30 000 Operationen seien so zu vermeiden, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM).

Bei einer Ultraschalluntersuchung sei zu beobachten, wie sich die Hernie verändert, wenn ein Patient durch Pressen den Druck im Bauchraum erhöhe, berichtet Dr. Helmar Gai aus Hamburg. Eine Studie der Klinik Fleetinsel in Hamburg mit mehr als 7000 Patienten belegt, dass die Form der Hernie in der Untersuchung eine gute Risikoabschätzung ermöglicht (Ultraschall in der Medizin 2010; 31: 258).

Bei einem Viertel der Patienten zeige sich eine einfache Beule. Sie müssten nicht operiert werden, solange sie nur sehr geringe Beschwerden haben. Bei mehr als der Hälfte hat die Hernie eine röhrenförmige Ausdehnung. Auch bei ihnen ist bei Beschwerdefreiheit keine Op nötig, solange keine Darmschlingen in die Hernie vordringen. Nur sanduhrförmige Hernien müssten grundsätzlich operiert werden.

Topics
Schlagworte
Magen-Darmkrankheiten (2354)
Chirurgie (3340)
Organisationen
DEGUM (75)
[08.10.2010, 16:07:44]
Dr. Alfred Cassebaum 
Überdiagnostik
Die Leistensonographie führt in der Praxis nicht dazu, dass weniger, sondern mehr Operationsindikationen als notwendig gestellt werden. Leistenbeschwerden könnnen bekanntlich viele verschiedenen Ursachen haben. Gerät der Patient an einen entsprechenden Sonographeur, wird mit großer Sicherheit in der Leiste beim Pressen, Husten u.ä. irgendetwas gesehen, was, um dem Kind einen Namen zu geben, als Hernie bezeichnet wird. Der Patient selber hat aber die typischen Symptome (reponible Beule) weder anamnestisch noch bei der klinischen Untersuchung. Also liegt auch keine Hernie vor. Operieren kann man natürlich trotzdem. Man erzeugt auf diese Art 1. Umsatz 2. einen unzufriedenen Patienten, dessen wahre Schmerzursache nicht erkannt/behandelt worden ist.
Also: Diagnose und Indikationsstellung sind beim Leistenbruch Domäne der guten alten Anamnese und klinischen Untersuchung. "Sono-Leistenbrüche" gehören nicht operiert. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »