Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Probiotika verkürzen Krankheitsdauer bei akutem Durchfall

SWANSEA (ars). Die Einnahme von Probiotika zusammen mit einer Rehydratation verkürzt die Krankheitsdauer bei akutem infektiösem Durchfall um durchschnittlich einen Tag. Ergeben hat das die bisher größte Meta-Analyse zu diesem Medizinthema.

Probiotika verkürzen Krankheitsdauer bei akutem Durchfall

Bei infektionsbedingtem Durchfall werden Kinder - aber nicht nur sie - schneller wieder gesund, wenn sie Probiotika bekommen.

© Doris Heinrichs / fotolia.com

Mit 63 Studien und insgesamt 8014 Patienten, davon 56 Studien mit Babys und Kleinkindern, ist dieser systematische Cochrane-Review mehr als viermal größer als eine vorangegangene Auswertung, berichten die Wissenschaftler um Professor Stephen Allen von der Swansea University in Wales/Großbritannien (Cochrane Database of Systematic Reviews 2010 online).

Demnach verringerte sich mit Probiotika sowie dem Ersatz von Flüssigkeit und Elektrolyten die Wahrscheinlichkeit, dass die Diarrhö-Episode länger als vier Tage dauerte, um 59 Prozent. Dieser Nutzen bestand konsistent und signifikant über die verschiedenen Formen von Studien. Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen wurden nicht beobachtet, Übelkeit kam nicht häufiger vor als mit Placebo. Das ermöglicht eine sichere Anwendung zusätzlich zur Einnahme von Trinklösungen.

Jedes Jahr sterben in den Entwicklungsländern fast zwei Millionen Menschen, vor allem Kinder, an Durchfallerkrankungen, teilen die Autoren mit. Behandelt werden die Patienten bisher hauptsächlich mit wässrigen Lösungen von Glukose, Kochsalz und anderen Elektrolyten. Diese Maßnahme allerdings verkürzt die Dauer der einzelnen Diarrhö-Episoden nicht, was aber entscheidend wäre, um einem chronischen Verlauf vorzubeugen.

Probiotika, auch "gute Bakterien" genannt, greifen hier auf unterschiedliche Weise ein, so dadurch, dass sie mit den Krankheitserregern - Bakterien, Viren oder Parasiten - um Nährstoffe im Darm konkurrieren und sie folglich schwächen.

Als nächstes steht nach Aussage der Wissenschaftler an, zu untersuchen, welche Bakterienstämme genau in den Probiotika sich am besten zur Behandlung bei Durchfall eignen und am ehesten das Fortschreiten von kurzfristiger zu persistierender Diarrhö verhindern.

Abstract der Studie "Probiotics for treating acute infectious diarrhoea"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.11.2010, 14:11:01]
Tom Splettstösser 
hartnäckige Diarrhoen
In meiner Klinik bin ich diesbezüglich regelhaft mit diesem Problem konfrontiert. Ein Großteil unserer Pat. wird mit flüssiger Sondenkost
ernährt. Sowohl dies, als auch zunehmende spezifische Diarrhoen durch
Clostridium difficile sind die häufigsten Ursachen.
Regelmäßig eingesetzte Probiotika erbrachten nur ungenügenden Effekt.
Der Einsatz von Probiotika ist insbesondere zur Darmrekultivierung nach Antibiotiatherapien erforderlich.
Seit einiger Zeit haben wir unsere Therapie diesbezüglich um getrocknetes
Apfelpulver ergänzt und der Erfolg ist geradezu durchschlagend!
Schon nach 2-3 Tagen sistieren die Diarrhöen komplett. Dies ist insbesondere bemerkenswert auch bei besonders schwer betroffenen,
multimorbiden Patienten.

Tom Splettstösser
Facharzt für Innere Medizin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »