Ärzte Zeitung online, 24.12.2010

Zu wissen, es ist Placebo - selbst dann spüren Patienten eine Besserung

BOSTON (ars). Der Placebo-Effekt wird meist der Kraft des positiven Denkens zugeschrieben: Die Patienten glauben, ein wirksames Medikament zu bekommen. Diese Erklärung stellt eine neue Studie in Frage. Denn die Teilnehmer berichteten über eine Linderung ihrer Beschwerden, obwohl sie wussten, dass sie ein Präparat "wirksam wie Zuckerpillen" einnahmen.

Zu wissen, es ist Placebo - selbst dann spüren Patienten eine Besserung

Und es wirkt doch : Placebo. Auch wenn man weiß, dass es "nur" Zuckerpillen sind.

© Matthias Nordmeyer / fotolia.com

Der Placebo-Effekt ist so ausgeprägt, dass Schätzungen zufolge bis zu 50 Prozent der Hausärzte in den USA ihren Patienten solche Scheinmedikamente verschreiben - allerdings ohne deren Wissen. Doch solche Täuschungsmanöver sind nicht nur ethisch fragwürdig, sie sind für eine effektive Behandlung eventuell auch überfüssig.

Vielmehr legt eine US-Studie nahe, dass Scheinpräparate auch dann zur Therapie beitragen, wenn sie ganz offiziell und im Einverständnis mit den Patienten angewandt werden. Dieses Ergebnis wirft damit ein Licht nicht so sehr auf die Medikation im Besonderen, sondern auf die Kraft des ärztlichen Rituals im Allgemeinen.

Teilnehmer der Studie waren 80 Patienten mit Reizdarmsyndrom. Die Wissenschaftler teilten sie in zwei Gruppen: Eine erhielt überhaupt keine Therapie, die andere sollte zweimal täglich ein Placebo-Präparat nehmen, dessen Wirkung als ähnlich der einer Zuckerpille beschrieben wurde (PLoS one, 22. Dezember 2010).

"Wir stellten nicht nur eindeutig klar, dass keine aktiven Substanzen enthalten waren, sondern hatten auch noch "Placebo" auf die Flasche drucken lassen", berichten die Forscher um Professor Ted Kaptchuk. Sie sagten den Patienten außerdem, dass sie gar nicht einmal an einen Placebo-Effekt glauben mussten.

Nach drei Wochen befragten sie die Patienten mit speziellen Skalen nach deren Befinden (IBS Global Improvement Scale und IBS Symptom Severity Scale). Im Vergleich zur Kontrollgruppe berichteten fast doppelt so viele Teilnehmer mit Placebo über eine signifikante Besserung ihrer Beschwerden (59 Prozent im Vergleich zu 35 Prozent). Damit seien die bewusst eingesetzten Placebo-Präparate fast so effektiv gewesen wie die wirksamsten pharmakologischen Reizdarm-Medikamente, so die Autoren aus Boston.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ein X für ein U - einvernehmlich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Strukturprobleme in Kliniklandschaft

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich bereit erklärt, mit der Politik über strukturelle Veränderungen in der Kliniklandschaft zu sprechen. Außerdem fordert sie ein Ende der Personaluntergrenzen. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »