Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Bei perforierter Appendizitis bringt sofortige Op Vorteile

NEU-ISENBURG (eis). Ob Kinder mit perforierter Appendizitis sofort operiert werden sollen oder erst etwa sechs Wochen später, wenn sich die Peritonitis gebessert hat, ist umstritten.

US-Ärzte plädieren jetzt für einen sofortigen Eingriff. In einer Studie mit 131 Betroffenen haben sie belegt: Bei sofortiger Operation hatten die Kinder im Mittel knapp 13,8 Krankheitstage, bei verschobenem Eingriff 19,4 (Arch Surg online).

Komplikationen wie intraabdominale Abszesse oder Darmverschlüsse gab es bei 30 Prozent der Kinder mit direktem Eingriff verglichen mit 55 Prozent bei Intervall-Appendektomie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »