Ärzte Zeitung, 21.04.2011

Nur Hinweise, nichts Eindeutiges zu Risikofaktoren

KÖLN (sec). Derzeit vorliegende Studien deuten zwar auf einen Zusammenhang zwischen Diät sowie Lebensstil und dem Risiko für eine Divertikelerkrankung hin. Es fehlten jedoch eindeutige und schlüssige Daten, fassen Professor Wolfgang Kruis und Privatdozent Dr. Ludger Leifeld, beide aus Köln, Aspekte zum Wissen über Risikofaktoren für Divertikulose und Divertikelkrankheit zusammen.

Auch zwei weitere Interventionsstudien, in denen geprüft wurde, ob Ballaststoff-Verzehr Komplikationen der Divertikelerkrankung verhindern kann, seien ohne eindeutige Ergebnisse geblieben.

Die "Health Professionals Follow-up"-Studie habe Hinweise für ein vermehrtes Auftreten von Divertikulitiden und von Divertikelblutungen bei hohem BMI ergeben, sowie Hinweise für einen protektiven Effekt anstrengender körperlicher Aktivitäten wie Joggen oder Tennisspielen.

Weitere in der Literatur beschriebene Lebensstil-assoziierte Risikofaktoren betreffen laut Kruis und Leifeld den Verzehr roten Fleisches und hohen sozioökonomischen Status sowie die arterielle Hypertonie und hohe Geburtenzahl. Nüsse, Mais sowie Popcorn seien jüngst von einer Assoziation mit vermehrtem Auftreten von Divertikulitiden und Divertikelblutungen freigesprochen worden, so die Kollegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »