Ärzte Zeitung, 21.04.2011

Nur Hinweise, nichts Eindeutiges zu Risikofaktoren

KÖLN (sec). Derzeit vorliegende Studien deuten zwar auf einen Zusammenhang zwischen Diät sowie Lebensstil und dem Risiko für eine Divertikelerkrankung hin. Es fehlten jedoch eindeutige und schlüssige Daten, fassen Professor Wolfgang Kruis und Privatdozent Dr. Ludger Leifeld, beide aus Köln, Aspekte zum Wissen über Risikofaktoren für Divertikulose und Divertikelkrankheit zusammen.

Auch zwei weitere Interventionsstudien, in denen geprüft wurde, ob Ballaststoff-Verzehr Komplikationen der Divertikelerkrankung verhindern kann, seien ohne eindeutige Ergebnisse geblieben.

Die "Health Professionals Follow-up"-Studie habe Hinweise für ein vermehrtes Auftreten von Divertikulitiden und von Divertikelblutungen bei hohem BMI ergeben, sowie Hinweise für einen protektiven Effekt anstrengender körperlicher Aktivitäten wie Joggen oder Tennisspielen.

Weitere in der Literatur beschriebene Lebensstil-assoziierte Risikofaktoren betreffen laut Kruis und Leifeld den Verzehr roten Fleisches und hohen sozioökonomischen Status sowie die arterielle Hypertonie und hohe Geburtenzahl. Nüsse, Mais sowie Popcorn seien jüngst von einer Assoziation mit vermehrtem Auftreten von Divertikulitiden und Divertikelblutungen freigesprochen worden, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »