Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Forscher entdecken Regulator, der die Leber fett macht

HEIDELBERG (hub). Bei einem Überangebot von Fettmolekülen drosseln Leberzellen die Produktion eines wichtigen Regulationsproteins. Dies ist ein zentraler molekularer Schritt bei der Entstehung einer Fettleber.

Forscher vom Deutschen Krebsforschungsinstitut (DKFZ) und der Uni Heidelberg beobachteten an übergewichtigen Mäusen, dass ein hoher Triglycerid-Spiegel in der Leber immer mit verminderter Produktion des Ko-Aktivators TBL1 einherging.

Das galt für Tiere, die aus erblichen Gründen eine Fettleber entwickeln und auch für Artgenossen, die kalorienreiches Futter erhielten, teilt das DKFZ mit.

In der Leber, nicht jedoch in anderen Geweben, drosselt ein Überangebot von Fett die Produktion von TBL1. Dies bewirkt, dass die Leber weniger Fett verbrennt und stattdessen mehr Fettmoleküle einlagert. Möglicherweise lassen sich in Zukunft anhand der TBL1-Spiegel bei Übergewichtigen jene herausfiltern, die ein besonderes Risiko für eine Fettleber haben. Gezielte Diätempfehlungen könnten hier gegensteuern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »