Kongress, 02.05.2011

In der Therapie bei Hepatitis C beginnt eine neue Ära

In der Therapie bei Hepatitis C beginnt eine neue Ära

WIESBADEN (hub). Vergangene Woche fand vor der US-Zulassungsbehörde FDA die Anhörung zu den Proteasehemmern Boceprevir und Telaprevir statt. "Das Votum war einstimmig positiv", sagte Professor Christoph Sarrazin aus Frankfurt am Main.

Damit könnten beide Substanzen noch diesen Monat für die Therapie von Patienten mit chronischer Infektion durch das Hepatitis-C-Virus vom Genotyp 1 verfügbar sein. Der Hepatologe erwartet die zeitgleiche Zulassung für Europa noch in diesem Jahr.

Beide Substanzen werden gemeinsam mit der bisherigen Standardtherapie aus peg-Interferon und Ribavirin eingesetzt. So kann die Heilungsrate erhöht und die Therapiedauer verkürzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »