Ärzte Zeitung online, 08.07.2011

Wurst wegen Salmonellen zurückgerufen

SAARBRÜCKEN (dpa). Wegen Salmonellengefahr hat der Fleisch- und Wurstwarenhersteller Höll mehrere Wurstsorten zurückgerufen, die bei der Discounter-Kette Lidl verkauft werden.

Belastet sind unter anderem die Produkte "Höll Schinkenknacker, Spitzenqualität, 300g" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 12. Juli 2011, 28. Juli 2011 und 1. August 2011, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Zurückgerufen werden ferner "Höll Schinken Snackis Paprika, Spitzenqualität, 300g" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 8. Juli 2011, 10. Juli 2011 und 24. Juli 2011 sowie die "Höll Schinkenknacker Paprika, Spitzenqualität, 300g". Hier sind Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 28. Juli 2011 und 1. August 2011 betroffen.

Wurst kann ohne Vorlage des Kassenbons bei Lidl zurückgegeben werden

Die Firma Höll Feine Fleisch- und Wurstwaren GmbH appellierte an die Kunden, die Produkte nicht zu verzehren. Sie könnten - auch ohne Vorlage des Kassenbons - in einer der Lidl-Filialen zurückgegeben werden, das bezahlte Geld werde erstattet.

Lidl hat nach Höll-Angaben die Produkte aus dem Verkauf genommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »