Ärzte Zeitung, 14.09.2011

Mit Sport und Ballaststoffen gegen Divertikulitis

Bei Patienten mit Divertikulose kann das Risiko für eine Divertikulitis um bis zu 40 Prozent reduziert werden, wenn sich die Betroffenen regelmäßig körperlich betätigen. Besonders hilfreich ist dabei zum Beispiel Joggen.

Von Philipp Grätzel von Grätz

Mit Sport und Ballaststoffen gegen Divertikulitis

Typisch bei Divertikulitis: Plötzliche Unterbauchschmerzen.

© Photo_Ma / fotolia.com

KÖLN. Patienten mit Divertikulose wird meist geraten, Ballaststoffe zu sich zu nehmen, um das Risiko einer Divertikulitis zu reduzieren. Sport ist allerdings mindestens genauso wichtig. Darauf haben Experten beim 178. Symposium der Falk Foundation in Köln hingewiesen.

Professor Robin Spiller von der Nottingham University betonte, dass regelmäßige körperliche Aktivität das Risiko einer Divertikulitis bei bestehender Divertikulose um etwa 40 Prozent verringere. Dies hätten Daten der Health Care Professional Study gezeigt, einer Großkohorte von Heilberuflern, die im Umfeld der US-amerikanischen Mayo-Klinik jahrzehntelang beobachtet wurden.

Um etwa 40 Prozent verringern lässt sich diesen Daten zufolge das Divertikulitis-Risiko auch durch die verstärkte Aufnahme von Ballaststoffen. Umgekehrt sind Übergewicht und eine erhöhte Waist-to-Hip-Ratio beeinflussbare Risikofaktoren für Divertikulitis-Episoden.

Mit über 40.000 Probanden war die Mayo-Kohorte groß genug, um es den Wissenschaftlern zu ermöglichen, etwas detailliertere Statistiken anzustellen. Unter anderem haben sie analysiert, welche Art des Sports mit Blick auf die Divertikulitis-Entstehung besonders protektiv ist. "Dabei zeigte sich, dass es vor allem intensive körperliche Betätigungen sind, die das Risiko senken", sagte Dr. Lisa Strate vom Harborview Medical Center in Seattle. Joggen schützt demnach, nicht aber Walking oder andere weniger belastende Aktivitäten.

Interessanterweise hätten in der Mehrheit der Studien weder Ballaststoffe noch körperliche Betätigung einen Einfluss auf die Entstehung der asymptomatischen Divertikulose gehabt, so Strate. Sport und Ballaststoffe reduzieren das Risiko der Divertikulitis, nicht aber das Risiko der Entstehung von Divertikeln. Unter anderem daraus lässt sich ableiten, dass die Divertikulose nicht die einhundertprozentige Lifestyle-Erkrankung ist, für die sie lange Zeit gehalten wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »