Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Stimulation der Sakralnerven bessert Obstipation

NEU-ISENBURG (otc). Für Patienten mit Obstipation (Slow- und Normal-Transit mit Entleerungsstörung), bei denen eine konservative Behandlung erfolglos war, steht mit der Sakralnervenstimulation (SNS) möglicherweise eine neue Therapieoption zur Verfügung.

Darauf weisen Ergebnisse einer prospektiven Studie an fünf europäischen Kliniken hin (GastroNews 2011; 4: 19). 45 Patienten mit hartnäckiger Obstipation wurde ein permanenter Neurostimulator implantiert.

Nach einem Follow-up von 28 (1-55) Monaten erhöhte sich unter anderem die Defäkationshäufigkeit von 2,3 auf 6,6 Entleerungen pro Woche. Die Anzahl der Tage pro Woche mit Entleerung stieg von 2,3 auf 4,8.

Reduziert wurde die auf der Toilette verbrachte Zeit (10,5 auf 5,7 Minuten), Pressen (75 bis 46 Prozent erfolgreiche Entleerungen), das Gefühl unvollständiger Entleerung (71,5 bis 46 Prozent erfolgreiche Entleerungen) und die subjektive Einstufung von abdominellem Schmerz sowie Blähungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »