Ärzte Zeitung online, 09.10.2011

Säugling in Passauer Klinik weiter in kritischem Zustand

PASSAU (dpa). Update: Einer der mit einem Keim infizierten Säuglinge der Passauer Kinderklinik, der in einem sehr kritischen Zustand war, ist inzwischen gestorben.

Von den drei weiteren betroffenen Neugeborenen sei eines fast wieder gesund, der Zustand von zwei weiteren sei stabil, sagte der Leitende Oberarzt Christian Schropp am Samstag.

Bei allen vier Kindern sei der Keim inzwischen nicht mehr nachweisbar. Zum genauen Krankheitsbild des kranken Säuglings machte die Klink keine Angaben.

Erreger auf der Haut von weiteren acht Babys

Am Freitag war bekannt geworden, dass sich vier Säuglinge infiziert hatten. Bei acht weiteren Babys war der Erreger zwar auf der Haut nachgewiesen worden, sie seien aber gesund.

Die betroffenen Kinder waren isoliert worden, sodass sich das Bakterium nicht ausbreiten konnte.

Wie der sogenannte ESBL-Keim ins Krankenhaus gelangen konnte, ist laut Schropp noch immer unklar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »