Ärzte Zeitung online, 09.10.2011

Säugling in Passauer Klinik weiter in kritischem Zustand

PASSAU (dpa). Update: Einer der mit einem Keim infizierten Säuglinge der Passauer Kinderklinik, der in einem sehr kritischen Zustand war, ist inzwischen gestorben.

Von den drei weiteren betroffenen Neugeborenen sei eines fast wieder gesund, der Zustand von zwei weiteren sei stabil, sagte der Leitende Oberarzt Christian Schropp am Samstag.

Bei allen vier Kindern sei der Keim inzwischen nicht mehr nachweisbar. Zum genauen Krankheitsbild des kranken Säuglings machte die Klink keine Angaben.

Erreger auf der Haut von weiteren acht Babys

Am Freitag war bekannt geworden, dass sich vier Säuglinge infiziert hatten. Bei acht weiteren Babys war der Erreger zwar auf der Haut nachgewiesen worden, sie seien aber gesund.

Die betroffenen Kinder waren isoliert worden, sodass sich das Bakterium nicht ausbreiten konnte.

Wie der sogenannte ESBL-Keim ins Krankenhaus gelangen konnte, ist laut Schropp noch immer unklar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »