Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Thannhauser-Preis für Forschung zu Leberkrebs

LEIPZIG (eb). Mit dem Thannhauser-Preis der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) ist in diesem Jahr Privatdozent Tom Lüdde vom Universitätsklinikum Aachen ausgezeichnet worden.

Er erhielt den von der Falk Foundation e. V. gestifteten Preis für seine Forschungsarbeiten zu der Frage, ob bestimmte Signalmoleküle im sogenannten NF-kappaB-Signalweg eine pathophysiologische Bedeutung für den Übergang von der chronischen Leberentzündung zum Leberkrebs haben.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit wurden bereits publiziert (Cancer Cell 2010; 17: 481).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »