Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Thannhauser-Preis für Forschung zu Leberkrebs

LEIPZIG (eb). Mit dem Thannhauser-Preis der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) ist in diesem Jahr Privatdozent Tom Lüdde vom Universitätsklinikum Aachen ausgezeichnet worden.

Er erhielt den von der Falk Foundation e. V. gestifteten Preis für seine Forschungsarbeiten zu der Frage, ob bestimmte Signalmoleküle im sogenannten NF-kappaB-Signalweg eine pathophysiologische Bedeutung für den Übergang von der chronischen Leberentzündung zum Leberkrebs haben.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit wurden bereits publiziert (Cancer Cell 2010; 17: 481).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

Forscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »