Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Darum schlagen manche Zucchini auf den Magen

Wer selbstgezogene Kürbisse, Zucchini oder Gurken isst, riskiert Bauchkrämpfe und Durchfälle.

Darum schlagen manche Zucchinis auf den Magen

Zucchinis enthalten Bitterstoffe, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Bei Sorten für den Verzehr werden die Bitterstoffe in der Regel herausgezüchtet.

© imago

MÜNCHEN (wst). Bitterstoffe in Kürbisgewächsen, zu denen auch Zucchini, Gurken und Melonen gehören, können Ursache von Magenverstimmungen sein, die mit Bauchkrämpfen, Übelkeit und Erbrechen einhergehen. Ernste Komplikationen sind dabei allerdings sehr selten.

Bei den unverträglichen Bitterstoffen handelt es sich um die Cucurbitacine. Mit diesen natürlichen tetrazyklischen Triterpenen schützen sich die Pflanzen vor Fressfeinden.

Bei Sorten für den Verzehr wurden die giftigen Bitterstoffe weitgehend herausgezüchtet. Manche Cucurbitacine wirken auch antineoplastisch (Br J Cancer 2011; 104: 781-789).

Bei Eigengewächsen kann es Probleme geben

Mit Eigengewächsen oder Cucurbitacin-haltigen Zierkürbissen kann jedoch hin und wieder ein entsprechend belastetes Produkt auf den Tisch gelangen.

Was dabei bitter schmeckt, gehört in den Biomüll oder auf die Halloween-Galerie statt in Topf oder Pfanne, hat Gerhard Radlmayr von der staatlichen Forschungsanstalt an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf im "Münchner Merkur" berichtet.

Selbstgezogene Zucchini legt Ehepaar flach

Anlass für den Bericht war das Schicksal eines Ehepaares, das nach Verzehr einer selbstgezogenen Zucchini unter schweren Bauchkrämpfen und blutigem Durchfall litt.

Gegen derart heftige Reaktionen lässt sich mangels Antidot nur symptomatisch behandeln, sagte Dr. Gabriele Dostal vom Giftnotruf des Klinikums Rechts der Isar der Technischen Universität München zur "Ärzte Zeitung".

Unter den jährlich vielen tausend Anfragen würden sich im Schnitt aber nur zwei bis drei um Vergiftungserscheinungen durch Kürbisgewächse drehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.12.2011, 10:11:58]
Dr. Helmut Portheine 
Falsche Pluralbildung Zucchinis
Zucchino wird als Diminutiv von zucca (der Kürbis) abgeleitet.
Zucchini sind die kleinen Kürbisse!
Das Anhängen eines >s< zur Pluralbildung ist daher überflüssig. zum Beitrag »
[02.12.2011, 08:58:19]
Dr. Halil Alsael 
Bitterstoffe
In einer Studie wurde es behauptet, dass Bitterstoffe bei Gurken zum Senken des Zuckerspiegels bei Diabetikern führen können. Diese wurde auch in der "Ärzte Zeitung" veröffentlicht. Also, wem sollen wir glauben?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »