Ärzte Zeitung, 20.08.2012

Zu wenig bekannt

Fettleber als Krebsvorbote

Nach Ansicht der United European Gastroenterology (UEG) sollte die nichtalkoholische Fettleber (NAFLD) als Vorzeichen für ein hepatozelluläres Karzinom stärker als bisher im Bewusstsein der Gastroenterologen sein.

Von Peter Leiner

Fettleber als Krebsvorbote

Bei Personen mit Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom wird alle sechs Monate eine Sonografie empfohlen.

© photos.com

BARCELONA. In der aktuellen europäischen Richtlinie der European Association for the Study of the Liver gilt die NAFLD wie virale Infektionen der Leber und Alkohol als Auslöser für eine Leberzirrhose, die wiederum Vorstufe für ein hepatozelluläres Karzinom sein kann (Journal of Hepatology 2012; 56: 908-943).

Neue Hinweise darauf, dass NAFLD ein Risikofaktor für die Entstehung eines Leberzellkarzinoms ist, liefern die ersten Ergebnisse der FLIP-Studie (Fatty Liver: Inhibition of Progression), die während der 47. Jahrestagung der European Association for the Study of the Liver (EASL) in Barcelona vorgestellt wurden.

Studie mit 160 Teilnehmern

An dieser internationalen Kohortenstudie, die 2010 gestartet wurde, haben 160 Patienten mit einem hepatozellulären Karzinom (HCC) teilgenommen. Die Patienten hatten außer der NAFLD, die mit Adipositas und Diabetes assoziiert ist, keine anderen chronischen Lebererkrankungen oder Risikofaktoren.

Ziel der Studie ist es, ein besseres Verständnis der Progression von Lebererkrankungen bei NAFLD-Patienten zu bekommen, um bessere Diagnosemethoden entwickeln und ein Fortschreiten der Erkrankung verhindern zu können. Auch aus Deutschland nahmen Patienten an der Studie teil, und zwar von der Universitätsklinik Mainz, wo Dr. Jörn M. Schattenberg die Patienten betreut.

Im Durchschnitt waren die Patienten zu Studienbeginn etwa 70 Jahre alt. Der Anteil der Männer war viermal so hoch wie der der Frauen. Nur 45 Prozent der Patienten hatten zuvor eine reine Fettleber.

Bei 40 Prozent wurde durch eine Surveillance ein Leberzellkarzinom festgestellt, wie die Gastroenterologen um Dr. Helen Reeves aus Newcastle upon Tyne während der Tagung in Barcelona berichteten (Journal of Hepatology 2012; 56: S1-S20).

Auffallend ist nach Ansicht der Ärzte, dass in der Studie 43 Prozent der Patienten selbst ohne vorherige Zirrhose ein Leberzellkarzinom entwickelten. Diese Patienten waren älter als jene mit Leberzirrhose (mittleres Alter 73 Jahre im Vergleich zu 68 Jahren; p = 0,004).

Alle sechs Monate eine Sonografie für gefährdete Personenen empfohlen

Mit Blick auf die Parameter Geschlecht, Diabetes und Tumormerkmale unterschieden sie sich jedoch nicht von jenen der anderen Gruppe.

"Diese umfangreiche Multicenter-Studie zeigt, welch bedeutende Rolle die nichtalkoholische Fettleber als Risikofaktor bei der Entwicklung des Leberzellkarzinoms spielt", wird Professor Jean-Francois Dufour von der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin in Bern in einer Mitteilung der UEG zitiert.

Die wohl bedenklichste Erkenntnis sei die Tatsache, dass 43 Prozent dieser Fälle bei Patienten auftraten, die nicht an Leberzirrhose, chronischer Hepatitis B oder C oder Alkoholismus litten und deshalb nicht zur Zielgruppe für Leberkrebs-Vorsorgeprogramme gehören würden.

Die aktuellen Richtlinien der EASL empfehlen als angemessenste Vorsorgeuntersuchung bei allen Personen mit einem Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom alle sechs Monate eine Sonografie.

Quelle: www.springermedizin.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Häufiger Anaphylaxie unter Erdnuss-Immuntherapie

Schlechte Nachrichten für Patienten mit Erdnuss-Allergie: Einer Meta-Analyse zufolge traten unter einer oralen Immuntherapie bei Kindern deutlich mehr allergische Reaktionen auf. mehr »

Unterschiedliche Positionen zur Impfpflicht

Im internationalen Vergleich steht Deutschland in Sachen Masern-Impfschutz gar nicht so schlecht da. Ein Grund, sich auszuruhen, ist das nicht, meinen Ärztevertreter. Doch wie weit sollte eine Impfpflicht gehen? mehr »

Honorar für Leichenschau soll mehr als verdoppelt werden

Eine Arztstunde für rund 220 Euro: Gesundheitsminister Jens Spahn plant eine Neubewertung der Leichenschau in der GOÄ ab 2020. Bei den Ärzten stößt er damit auf Gegenliebe. mehr »