Ärzte Zeitung, 20.09.2012

Weniger Pfunde: Frauen wählen häufiger Magen-Op

HAMBURG (eb). Um ihr Körpergewicht langfristig zu senken, entscheiden sich mit 70 Prozent weitaus mehr übergewichtige Frauen für einen operativen Eingriff als dicke Männer. Der größere Wunsch, weniger zu wiegen, verbessert auch deren Therapietreue. Einige Verfahren der Adipositaschirurgie seien deshalb bei Frauen wirkungsvoller als bei Männern, heißt es in einer Mitteilung anlässlich der "Viszeralmedizin 2012" vom 19. bis 22. September 2012 im Congress Center Hamburg (CCH).

"Frauen empfinden ihre Leibesfülle als viel belastender, als das bei Männern der Fall ist. Durch den höheren Leidensdruck entscheiden sie sich eher für die Operation", wird Professor Rudolf A. Weiner, Chirurgische Klinik am Krankenhaus Sachsenhausen in Frankfurt a. M., in der Mitteilung zitiert. Während bei Frauen das Aussehen ausschlaggebend sei, stünde bei Männern eher im Fokus, berufsfähig zu bleiben.

Ob Magenballon, -band, -bypass oder Schlauchmagen - was das geeignete Verfahren ist, sollten Arzt und Patient gemeinsam besprechen. Ärzte sollten dabei nicht nur anhand von Gewicht, Alter oder Begleiterkrankung entscheiden, sondern auch das Geschlecht berücksichtigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »