Ärzte Zeitung, 04.10.2012

Appendizitis

Bildgebung erspart Op

Beim Verdacht auf eine Appendizitis wird offenbar in vielen Fällen vorschnell zum Messer gegriffen - in vielen Fällen ist eine Op schlicht unnötig. Eine US-Studie zeigt: Ohne bildgebende Diagnostik wird dreimal so oft unnötig operiert.

Bildgebung erspart viele Appendektomien

Appendix vermiformis: Ob er entzündet ist, zeigen Sono und CT.

© Springer Verlag

SEATTLE (rb). In der Appendizitis-Diagnostik haben sich Sonografie und CT in Studien an tertiären Zentren bewährt. Doch der Chirurgenglaube, ein entzündeter Wurmfortsatz lasse sich klinisch ausreichend sicher erkennen, stirbt nicht aus.

Dabei könnte Bildgebung vielen Patienten eine überflüssige Operation ersparen US-Mediziner haben untersucht, wie sich der Verzicht auf bildgebende Verfahren im klinischen Alltag auf die Raten negativer Appendektomien auswirkt (Ann Surg 2012; 256: 586).

Analysiert wurden Daten von 55 Kliniken des US-Bundesstaates Washington, an denen sich von 2006 bis 2011 gut 19.000 Patienten im Alter über 15 Jahre einer Appendektomie unterzogen hatten.

Bei 5,4 Prozent erwies sich der Eingriff nachträglich als überflüssig: Der Wurmfortsatz war blande. Dabei zeigten sich je nach vorhergehender Diagnostik erhebliche Unterschiede.

Mit bildgebender Diagnostik erreichte der Anteil unnötiger Appendektomien 4,5 Prozent, ohne diagnostische Bilder betrug die Quote 15,4 Prozent. Am deutlichsten war die Differenz mit 6,9 Prozent (Bildgebung) gegenüber 24,7 Prozent (keine Bildgebung) bei Frauen im gebärfähigen Alter.

Im Erkennen einer Appendizitis war das CT dem Ultraschall überlegen: Die Sensitivität der Computertomografie lag bei 93,2 Prozent verglichen mit 47,8 Prozent für den Ultraschall.

Die Strahlenbelastung für Patienten lässt sich laut den Autoren der Studie mit einem gestuften Vorgehen eindämmen: Zunächst sollten Patienten mit Appendizitis-Verdacht sonografisch untersucht werden; bei unklaren Befunden ist anschließend eine Computertomografie indiziert.

[04.10.2012, 21:28:28]
Dr. Andreas Petri 
praktisch unbrauchbare Studie, zumindest für Pädiatrie
Diese retrospektive Studie ist meiner Ansicht nach unbrauchbar und widerspricht meiner klinischen Erfahrung in Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Ich kenne Fälle mit normalem CT mit klarer histologisch gesicherter Appendizitis.
Die US-Amerikaner haben wenig Ultraschallexpertise. Daher sind solche Vergleichsstudien nicht übertragbar. Die Ultraschalluntersuchungen werden von ultrasound-technicians durchgeführt. Korrekt ist, dass eine normale Ultraschalluntersuchung und ein normales CRP oder Leukozytenzahl eine Appendizitis nicht ausschließt, sondern nur etwas unwahrscheinlicher macht. Das Primat bleibt die Klinik, gerade bei jungen Kindern, bei denen es häufig zu Perforationen kommt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »