Ärzte Zeitung online, 29.08.2013
 

Clostridien

Fortbildung zu CDAD

RIEMS. Die Behandlung der Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhoe (CDAD) stellt neben Gastroenterologen auch immer mehr Hausärzte vor eine therapeutische Herausforderung.

Die Riemser Pharma GmbH bietet interessierten Ärzten im Rahmen der CME-zertifizierten Ärztefortbildung von OmniaMed daher umfangreiche Inhalte rund um das Thema CDAD an. Interessierte Ärzte können sich direkt unter der Servicefaxnummer 0 38 351 76 - 48 für die praxisnahe Fortbildung anmelden.

In diesem Jahr finden deutschlandweit noch sechs Termine statt.

Ergänzend zu den Präsenzveranstaltungen stellt die Riemser Pharma GmbH interessierten Ärzten unter www.fortbildung-riemser.de außerdem ein praxisnahes Online-Modul über die Therapie bei Clostridium-difficile-assoziierter Diarrhoe zur Verfügung.

Die OmniaMed-CME-Fortbildungsveranstaltungen im Überblick:

- 4. September 2013 (Berlin)

- 11. September 2013 (Hannover)

- 18. September 2013 (Frankfurt)

- 21. September 2013 (Stuttgart)

- 9. Oktober 2013 (Leipzig)

- 4. Dezember 2013 (Nürnberg)

Anmeldung unter der Servicefaxnummer 0 38 351 76 - 48

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »