Ärzte Zeitung, 13.09.2013

DGVS

Warnung vor Leberschäden durch Arzneien

BERLIN. Etwa jede zehnte Nebenwirkung von Arzneimitteln betrifft die Leber. Vor allem Fiebersenker und Antibiotika beeinträchtigen das Organ.

Angesichts einer aktuellen Studie im Fachmagazin "Gastroenterology" (2013 Jun; 144(7): 1419-1425) warnt die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) vor Leberschäden durch Medikamente.

Diese kommen wahrscheinlich häufiger vor als gedacht und bleiben oftmals als solche unerkannt, teilt die DGVS mit.

"Leberschäden als Nebenwirkung von Medikamenten sind ein allgemein unterschätztes Problem", erläutert DGVS-Sprecher Professor Dr. Peter R. Galle, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik an der Universitätsmedizin Mainz und Vorstandsmitglied der DGVS.

"Für Deutschland gibt es hierzu bislang zwar keine Zahlen, aber die Ergebnisse der isländischen Studie lassen vermuten, dass das Problem auch bei uns größer ist, als bislang angenommen", so der Experte.

Isländische Forscher hatten in ihrer Studie über zwei Jahre sämtliche Fälle von arzneimittelinduzierten Leberschäden analysiert. Es ergab sich, dass im Mittel 19 von 100.000 Einwohnern pro Jahr einen Leberschaden durch Medikamente erlitten.

Die einzige bis dahin vorhandene landesweite Studie - sie stammt aus Frankreich -war von 14 Fällen pro 100.000 Einwohnern ausgegangen. Andere Studien aus Schweden und Großbritannien kamen zu einer Quote von zwei Fällen pro 100.000 Einwohner. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »