Ärzte Zeitung, 13.09.2013

DGVS

Warnung vor Leberschäden durch Arzneien

BERLIN. Etwa jede zehnte Nebenwirkung von Arzneimitteln betrifft die Leber. Vor allem Fiebersenker und Antibiotika beeinträchtigen das Organ.

Angesichts einer aktuellen Studie im Fachmagazin "Gastroenterology" (2013 Jun; 144(7): 1419-1425) warnt die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) vor Leberschäden durch Medikamente.

Diese kommen wahrscheinlich häufiger vor als gedacht und bleiben oftmals als solche unerkannt, teilt die DGVS mit.

"Leberschäden als Nebenwirkung von Medikamenten sind ein allgemein unterschätztes Problem", erläutert DGVS-Sprecher Professor Dr. Peter R. Galle, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik an der Universitätsmedizin Mainz und Vorstandsmitglied der DGVS.

"Für Deutschland gibt es hierzu bislang zwar keine Zahlen, aber die Ergebnisse der isländischen Studie lassen vermuten, dass das Problem auch bei uns größer ist, als bislang angenommen", so der Experte.

Isländische Forscher hatten in ihrer Studie über zwei Jahre sämtliche Fälle von arzneimittelinduzierten Leberschäden analysiert. Es ergab sich, dass im Mittel 19 von 100.000 Einwohnern pro Jahr einen Leberschaden durch Medikamente erlitten.

Die einzige bis dahin vorhandene landesweite Studie - sie stammt aus Frankreich -war von 14 Fällen pro 100.000 Einwohnern ausgegangen. Andere Studien aus Schweden und Großbritannien kamen zu einer Quote von zwei Fällen pro 100.000 Einwohner. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »