Ärzte Zeitung, 26.06.2014

DGVS und DGAV

Erstmals Leitlinie zur Divertikelkrankheit

BERLIN. Experten der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) sowie der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) haben die Leitlinie "Divertikelkrankheit/Divertikulitis" erstellt.

Etwa 30 bis 45 Prozent der Bundesbürger hätten Divertikel, und jeder dritte bis vierte davon müsse mit Beschwerden rechnen, heißt es in einer Mitteilung dazu. Ziel der Leitlinie sei auch, eine Übertherapie zu verhindern.

So raten die Experten bei unkomplizierter Divertikulitis nur in Ausnahmefällen zu Antibiotika. Auch bei der Op einer wiederkehrenden Divertikulitis wird heute zu mehr Zurückhaltung geraten.

"Früher wurde häufig nach dem zweiten Schub operiert", wird Professor Ludger Leifeld aus Hildesheim zitiert, Erstautor der Leitlinie. Die Leitlinien-Experten empfehlen jedoch chirurgische Eingriffe nur nach sehr individueller Prüfung. (eb)

Die Leitlinien: www.dgvs.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »