Ärzte Zeitung, 26.06.2014

DGVS und DGAV

Erstmals Leitlinie zur Divertikelkrankheit

BERLIN. Experten der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) sowie der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) haben die Leitlinie "Divertikelkrankheit/Divertikulitis" erstellt.

Etwa 30 bis 45 Prozent der Bundesbürger hätten Divertikel, und jeder dritte bis vierte davon müsse mit Beschwerden rechnen, heißt es in einer Mitteilung dazu. Ziel der Leitlinie sei auch, eine Übertherapie zu verhindern.

So raten die Experten bei unkomplizierter Divertikulitis nur in Ausnahmefällen zu Antibiotika. Auch bei der Op einer wiederkehrenden Divertikulitis wird heute zu mehr Zurückhaltung geraten.

"Früher wurde häufig nach dem zweiten Schub operiert", wird Professor Ludger Leifeld aus Hildesheim zitiert, Erstautor der Leitlinie. Die Leitlinien-Experten empfehlen jedoch chirurgische Eingriffe nur nach sehr individueller Prüfung. (eb)

Die Leitlinien: www.dgvs.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »