Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Inkontinenz

Darmschrittmacher als Option

Ein Darmschrittmacher kann die Lebensqualität von Patienten mit Stuhlinkontinenz langfristig verbessern.

MÜNCHEN. Stetig wächst die Zahl an Patienten mit Stuhlinkontinenz, die Prävalenz liegt bei 5,1 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung über alle Altersgruppen hinweg, wie Dr. Monika Scheibe vom Heilig Geist Krankenhaus Köln anlässlich des Jahreskongresses der Deutschen Kontinenz Gesellschaft in München berichtet.

Patienten könnten von einem Darmschrittmacher profitieren, der bereits einen festen Platz im therapeutischen Algorithmus der Inkontinenz hat.

Die anale Inkontinenz ist zwar keine lebensbedrohliche Erkrankung, sie stellt jedoch eine erhebliche Belastung dar. Die primär konservative Therapie der Stuhlinkontinenz ziele auf die Konsistenzverbesserung der Ausscheidung, sowie auf die Aktivierung der Beckenbodenmuskulatur und Koordination durch physiotherapeutisch kontrollierte spezielle Beckenbodengymnastik, so die Chirurgin.

Andere Erkrankungen, die eine Stuhlinkontinenz vortäuschen könnten, müssten ausgeschlossen und entsprechend therapiert werden, ehe eine operative Therapie begonnen wird.

Operative Therapie ausschließen

Die operative Therapie der Stuhlinkontinenz ist in einem speziellen Algorithmus festgelegt. So sollten Erkrankungen wie ein Mastdarmvorfall, Fistelleiden des Afters, Schließmuskelrisse nach Entbindungen durch entsprechende operative Maßnahmen versorgt werden, betont Scheibe.

Alle anderen Patienten mit idiopathischen und therapieresistenten Stuhlinkontinenzen könnten von einem Darmschrittmacher profitieren.

Der Darmschrittmacher oder das sakrale Nervenstimulationssystem (SNS) aktiviert über eine oder mehrere Stimulationssonden, über elektrische Impulse die Nerven des Beckenbodens.

Teststimulation nötig

Dadurch könne die Kontinenzleistung ganz oder teilweise wiederhergestellt werden. Vor Einpflanzung müsste jedoch der Effekt im Rahmen einer Teststimulation, die zwei bis vier Wochen dauern kann, verifiziert werden (Stuhlprotokoll).

Erst danach könne die Indikation zur definitiven Implantation des Systems gestellt werden.

Zahlreiche Untersuchungen zur Lebensqualität der Patienten mit SNS konnten eine langfristig verbesserte Lebensqualität unter verbesserter Kontinenzleistung nachweisen, so Scheibe. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »