Ärzte Zeitung, 12.04.2016

Nicht-Zöliakie

Weizenunverträglichkeit auf der Spur

MAINZ / HOHENHEIM. Von Durchfall bis zur Depression: Bis zu fünf Prozent aller Weizenkonsumenten leiden an einer Nicht-Zöliakie-Weizensensitivität (NCWS), also an einer Unverträglichkeit von Weizen, die körperliche und psychische Krankheiten verursachen kann. Als ein möglicher Auslöser gelten α-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATIs), meldet die Universitätsmedizin Mainz. Die ATIs sind natürliche Proteine, die im Weizen vorkommen.

Wie viele Proteine genau zu dieser Familie gehören, und wie sehr der Gehalt und die Zusammensetzung von der Sorte und den Umweltbedingungen im Anbau abhängt, ist aber noch unzureichend bekannt und nach bisherigen Erkenntnissen unter anderem von der jeweiligen Sorte abhängig.Mediziner, Analytiker und Agrarwissenschaftler der Universitäten Mainz und Hohenheim haben sich jetzt zusammengetan, um die NCWS zu erforschen.

Hierzu bauten sie 150 Weizensorten an. Diese sollen nun unter anderem auf ihren Gehalt an ATIs untersucht werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »