Ärzte Zeitung, 19.12.2016

Defektes Enzym

Reizdarm durch Gendefekt?

HANNOVER. Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) und das schwedische Karolinska-Institut haben in einem großen Kooperationsprojekt mit 30 internationalen wissenschaftlichen Einrichtungen eine mögliche genetische Ursache für das Reizdarmsyndrom gefunden.

So soll ein bestimmter Gendefekt dazu führen, dass Menschen mit Reizdarmsyndrom leicht verdauliche Kohlenhydrate wie Zucker oder Stärke nicht verarbeiten können, heißt es in einer Mitteilung der TiHo. Bei Patienten mit Reizdarmsyndrom trete die Veränderung im Erbgut doppelt so häufig auf wie bei gesunden Menschen, wie die Forscher in einer Untersuchung mit 1887 Teilnehmern herausgefunden haben (Gut 2016; online 21. November).

Der Gendefekt betrifft das Enzym Sucrase-Isomaltase, das im Darm Saccharose und Stärke spaltet. "Fällt die Enzymaktivität der SucraseIsomaltase deutlich ab, hat das Auswirkungen auf die Kohlenhydratverdauung im Darm, was zu Durchfällen und Bauchschmerzen führen kann", wird Professor Hassan Y. Naim von der TiHo zitiert.

In Zukunft könnte diese Veränderung im Erbmaterial bei Patienten mit Reizdarmsyndrom nachgewiesen und die Therapie daran angepasst werden, indem man beispielsweise die Ernährung umstellt und Enzyme verabreicht, so die TiHo. (eb/grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »