Ärzte Zeitung online, 03.03.2017
 

Riemser

Vancomycin auch à 125 mg

Vancomycin Enterocaps® (Wirkstoff: Vancomycinhydrochlorid) von Riemser steht nun auch in einer Wirkstärke von 125 mg pro Kapsel zur Verfügung. Die Substanz ist zur Behandlung der Clostridium-difficileassoziierten Diarrhoe zugelassen. Der Kapselkern der neuen Wirkstärke besteht ebenfalls aus einer Polyethylenglykol-Matrix (Macrogol 6000), in die der Wirkstoff Vancomycin eingebunden ist, so das Unternehmen. Die Macrogol-Matrix führt zu einer verzögerten Freisetzung des Wirkstoffs im Vergleich zur Trinklösung, was eine stabile Konzentration des Wirkstoffs am Wirkort begünstigt. Zudem schützt das Polymer das stark hygroskopische Vancomycin-HCl vor Feuchtigkeitsaufnahme und Degradation während der Lagerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »