Ärzte Zeitung online, 14.03.2017

Gastroenterologie

DGVS vergibt Stipendien für Promotion

BERLIN. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V. (DGVS) baut ihre Förderung junger Gastroenterologen aus. Die Gesellschaft vergibt zwei Promotionsstipendien für Arbeiten mit gastroenterologischem Fokus, um Studenten bei einem Forschungsfreisemester oder einem Forschungsaufenthalt zu unterstützen, meldet die DGVS.

Die Stipendien beinhalten die finanzielle Unterstützung eines Forschungsfreisemesters oder eines -aufenthalts während der Promotion in einer Höhe von bis zu 6000€ pro Stipendium. Des Weiteren steht den Stipendiaten ein Mentor für die inhaltliche Zweitbetreuung der Promotion zur Seite. Studenten, die eine Promotionsarbeit mit gastroenterologischem Schwerpunkt planen, können sich bis zum 30. April dieses Jahres bei der DGVS bewerben. Voraussetzung für die Vergabe des Promotionsstipendiums ist, dass der Bewerber an einer deutschen Universität im Fach Humanmedizin immatrikuliert ist.(eb)

Weitere Infos: https://www.dgvs.de/award/dgvsromotionsstipendien

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »