Ärzte Zeitung online, 22.06.2017

Weizensensitivität

NZNW-WS: diffizile Diagnostik

Bis zu 20 Prozent der Bevölkerung glauben, eine Gluten-/Weizensensitivität zu haben. Tatsächlich betroffen sind drei bis vier Prozent. Seltener ist eine Zöliakie.

MANNHEIM. Eine Gluten-/Weizensensitivität (NZNW-WS) sollte erst nach Ausschluss einer Zöliakie und einer Weizenallergie in Erwägung gezogen werden, heißt es in der S2-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Stoffwechsel- und Verdauungskrankheiten (DGSV).

Zöliakie und Weizenallergie haben eine Prävalenz von je rund einem Prozent, die Häufigkeit der schwierig zu diagnostizierenden Gluten-/Weizensensitivität wird auf drei bis vier Prozent geschätzt, berichtete Professor Martin Storr, Zentrum für Endoskopie in Starnberg, bei einer vom Unternehmen Dr. Schär unterstützten Veranstaltung in Mannheim. "Es handelt sich um eine Ausschlussdiagnose, für die es derzeit keine spezifischen Kriterien oder validierten Tests für die Diagnose gibt."

Zur Basisdiagnostik zählen ausführliche Anamnese inklusive psychosozialem Screening, körperliche Untersuchung (auch rektal), Ultraschall des Abdomens, Basislabor und Stuhluntersuchungen sowie spezifische Labortests auf Zöliakie-Antikörper (Transglutaminase-Antikörper, Gesamt IgA), gegebenenfalls Weizen-IgE.

Bei Patienten mit Gluten-/Weizensensitivität seien die Antikörpertests negativ. Als wichtige Differenzialdiagnosen nannte Storr unter anderem Nahrungsmittelintoleranzen und -allergien, Gallensäuremalabsorption, Dünndarmfehlbesiedelung, mikroskopische Kolitis, Reizmagen, Divertikelkrankheit und chronisch-entzündliche Erkrankungen.

Therapie der Wahl ist bei NZNW-WS eine glutenfreie Diät, am besten in Verbindung mit einer umfassenden Ernährungsberatung über den Nutzen der Therapie, betonte Storr. Ziel ist eine deutliche Verbesserung der Symptome und Lebensqualität.

Im Handel erhältlich sind eine ganze Palette gekennzeichneter glutenfreier Lebensmittel (Glutengehalt < 20 mg/KG), unter anderem von Dr. Schär. Auch Reizdarm-Patienten, besonders mit vorherrschender Durchfall- oder gemischter Symptomatik, können von glutenfreier Diät profitieren. In einer aktuellen Studie mit 35 RDS-Patienten sprachen 12 (34 Prozent) darauf an. (rf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »