Ärzte Zeitung online, 07.11.2017
 

Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention

Leidensdruck bei Reizdarm via Score erfassen

FRANKFURT/MAIN. Patienten mit Reizdarmsyndrom (RDS) erleben ihre Erkrankung häufig als sehr belastend und fühlen sich durch die wiederkehrenden Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlunregelmäßigkeiten in ihrer Lebensqualität eingeschränkt.

Leider wird die Bedeutung dieser "Last" in der Praxis häufig unterschätzt, obwohl diese den Behandlungserfolg maßgeblich beeinflusst, moniert die Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET)

 Es gibt RDS-spezifische Messinstrumente, um dieses Empfinden messbar zu machen und den Behandlungserfolg der untersuchten Intervention zu überprüfen. Zwei Scores stellt die FET in ihrem aktuellen Newsletter vor. (eb)

Mehr Infos zu den RDS-Scores gibt es unter: https://fet-ev.eu/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »