Ärzte Zeitung online, 07.11.2017

Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention

Leidensdruck bei Reizdarm via Score erfassen

FRANKFURT/MAIN. Patienten mit Reizdarmsyndrom (RDS) erleben ihre Erkrankung häufig als sehr belastend und fühlen sich durch die wiederkehrenden Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlunregelmäßigkeiten in ihrer Lebensqualität eingeschränkt.

Leider wird die Bedeutung dieser "Last" in der Praxis häufig unterschätzt, obwohl diese den Behandlungserfolg maßgeblich beeinflusst, moniert die Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET)

 Es gibt RDS-spezifische Messinstrumente, um dieses Empfinden messbar zu machen und den Behandlungserfolg der untersuchten Intervention zu überprüfen. Zwei Scores stellt die FET in ihrem aktuellen Newsletter vor. (eb)

Mehr Infos zu den RDS-Scores gibt es unter: https://fet-ev.eu/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »